Eigensichere Füllstands- und Pegelsonde

Kurzbeschreibung

Die Füllstands- bzw. Pegelsonde PS1 ist auf die speziellen Anforderungen der Füllstandmessung konzipiert.

Die Pegelsonde kann u.a. in Flüssen, Bächen, Seen sowie Stauwehren eingesetzt werden, aber auch in Tanks, Behältern und wassertechnischen Anlagen.

Von der PS1 gibt es inzwischen auch eine schlankere Pegelsonde PS17 mit nur 17 mm Durchmesser/ 0,66 inch. Damit wird auch die Anwendung bei schmalem Bauraum ermöglicht. Eine neuartige Kabelabdichtung ermöglicht die Sicherung höherer Zugkräfte, um höchste Zuverlässigkeit auch bei tieferen Anwendungen zu erreichen.

Die Sonde ist bis zu einer Tauchtiefe von 250 Metern einsetzbar, durch ihr Edelstahlgehäuse hermetisch dicht und sehr robust. Die kostengünstige Sonde ist langzeitstabil und einfach zu bedienen.

Produktmerkmale

  • Vollverschweißter Aufbau
  • hohe Medienbeständigkeit durch Edelstahlaufbau
  • max. Zugkraft 40 N (Kabel)
  • hohe Zuverlässigkeit
  • Schutzgrad IP68

technische Daten

Druckbereich: bis 25 bar (250 mWS)
Überdruckfestigkeit: 2 facher Nenndruck*
Berstdruckfestigkeit: 3 facher Nenndruck*
Ausgangssignale: 4-20 mA, 0-10 mA
Genauigkeit: 1% F.S. für 0,1 bis 0,5 bar/ 0,5% für 1 - 25 bar**
Arbeitstemperaturbereich (Medium): -40 ... 85°C / -40 ... 185°F
Arbeitstemperaturbereich (Umgebung): -40 ... 85°C / -40 ... 185°F
Medienberührende Materialien:
Edelstahl für 1 bis 25 bar
Silizium, NBR O-Ring, Aluminium, Kunststoff PA66 für 0,1 bis 0,5 bar
Gehäusematerial: Edelstahl
Schockfestigkeit (nach IEC 68-2-32): 1000g
IP Schutzklasse (nach IEC 60529): bis zu IP6K8
Gewicht: ~ 200 g (PS1)/ ~ 150g (PS17) zzgl. 40 g pro m Kabel
minimale Anzahl Druckzyklen: 1*106
   
* genaue Angaben siehe Datenblatt
** andere auf Anfrage

Bei Fragen oder für ein Angebot: kontaktieren sie uns ...